Thailand

Bangkok: Weihnachten in der Stadt der Engel

Weihnachten in Bangkok: Ist zwischen Wolkenkratzern, Tempeln und Rotlichtvierteln Platz für Weihnachtsbäume oder Krippenspiel? Die meisten Menschen in Thailand sind Anhänger der buddhistischen Lehre, einer Religion, die kein Christfest kennt. Ich habe mich auf eine weihnachtliche Spurensuche begeben – in Bangkok, das auch Stadt der Engel genannt wird.

Bangkok gehört zu den meistbesuchten Städten der Welt und der Monat Dezember fällt in die Hauptsaison. Die Regenzeit ist vorbei und die thailändische Hauptstadt empfängt ihre Gäste mit Sonne und tropischen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. Besinnliche Festtage sind in dem meist lauten und chaotischen Moloch allerdings nur schwer vorstellbar. Und wer sich jetzt aufmacht, um in Thailands Millionenmetropole dem europäischen Winter zu entfliehen, ist ganz sicher darauf eingestellt, auf Weihnachtsmarktbesuch und Glühweingenuss zu verzichten.

Blick auf Bangkok vom Mahanakhon Tower.
Abendlicher Blick auf Bangkok vom höchsten Gebäude der Stadt, dem Mahanakhon Tower

O du fröhliche Chinatown!

Menschenmassen schieben sich durch ein Gewirr enger Gassen. Ich lasse mich hineintreiben in einen Laden mit bunten Dekoartikeln: farbigen Kugeln und leuchtenden Sternen, glitzernden Schneemännern und roten Weihnachtskostümen. Ein eisiger Hauch von fernem Winter liegt auf einmal in der Luft, die Klimaanlage hier drinnen läuft auf Hochtouren. Als ich versehentlich gegen zwei Figuren stoße, fangen die mit Musikinstrumenten ausstaffierten Weihnachtsmänner prompt an, ein Lied zu spielen und wackeln dabei lustig hin und her. O du fröhliche Chinatown!

Weihnachten in Bangkok. Musikalische Weihnachtsmänner in Chinatown.
Musikalische Weihnachtsmänner in Bangkoks Chinatown

Ende des 18. Jahrhunderts gegründet, handelt es sich bei dem Stadtteil um das weltweit größte Chinesenviertel im Ausland. Bekannt ist der Touristenmagnet vor allem für vielfältige kulinarische Genüsse. In manchen Garküchen wird Geflügel gebraten, geröstete Ente ist das Nationalgericht der Chinesen. Wer bei dem brutzelnden Federvieh eher an Weihnachtsente oder Weihnachtsgans gedacht hat, befindet sich also auf dem Holzweg. Übrigens sind auch die chinesischstämmigen Thailänder größtenteils Buddhisten, Ahnenkult und Verehrung lokaler Gottheiten sind außerdem Teil ihres Glaubens. Für das Weihnachtsfest ist dort jedoch kein Platz – Weihnachtsdeko hin, Weihnachtsdeko her.

Chinatown Bangkok. Rot, die Farbe des Lebens und des Glücks für Chinesen.
Rot, für Chinesen die Farbe des Lebens und des Glücks

Farbe des Lebens und des Glücks

Rot ist allgegenwärtig in Chinatown wie auch überall sonst, wo chinesischer Einfluss spürbar ist. Rot ist die Farbe der typisch chinesischen Lampions und auch anderer Artikel, die zum Verkauf stehen. Auffällig sind außerdem die vielen Schweine, kleine und große, ebenfalls in roter Farbe. Was hat es mit den Stofftieren auf sich? Das chinesische Horoskop umfasst zwölf Tierkreiszeichen und jedes Jahr steht im Zeichen eines dieser Tiere. Das nächste, Beginn ist gemäß chinesischem Kalender am 5. Februar, wird nun das Jahr des Schweins sein. Gefeiert wird das neue Jahr in Thailand gleich mehrfach. Zunächst am 1. Januar, dann Anfang Februar, Stichwort chinesischer Kalender, und schließlich im Rahmen des traditionellen Neujahrsfests Songkran im April.

Weihnachtliche Momentaufnahme in der Einkaufsmeile Ratchaprasong.
Weihnachtliche Momentaufnahme in der Einkaufsmeile Ratchaprasong

Und was ist mit der Farbe? Was hat es nun auf sich mit dem vielfach ins Auge fallenden Rot, das trotz Weihnachtsmannkluft gleicher Couleur doch nichts mit Weihnachten zu tun hat? Rot ist für die Chinesen die Farbe des Lebens und bringt Glück. Mit Rot verbinden sie Wachstum, Freude und Liebe. Es soll außerdem böse Kräfte abhalten und Energie vermitteln. Kein Wunder also, dass Rot bei ihnen die beliebteste aller Farben ist!

Bangkok. A Sathorn District Charity Christmas Tree 2018, Weihnachtsbaum zu wohltätigen Zwecken.
Diese Weihnachtsbauminstallation aus Bällen dient wohltätigen Zwecken

Weihnachtliches Bangkok

Momentaufnahme in einer der Shopping Malls von Bangkok: Ein Weihnachtsmann heißt dort die Kunden willkommen, die große Figur aus Kunststoff mit Rauschebart und roter Mütze steht direkt am Eingang. Begeistert läuft ein kleiner Junge zu ihm hin, um sich vergnügt von seiner Mutter ablichten zu lassen. Nur eine von vielen solcher Szenen, die sich im Zentrum Bangkoks abspielen. Überall nämlich finden sich Weihnachtsbäume, einer größer als der andere, und festliche Dekorationen in der Stadt, die eigentlich kein Weihnachtsfest kennt. Dass es dabei nicht immer ganz stilgerecht zugeht, verrät spätestens ein amüsierter Blick auf den überdimensionalen Hasen, der vor Bangkoks bekanntem Einkaufszentrum MBK einem bunten Baum Gesellschaft leistet.

Weihnachtsbaum und Hasenfigur vor MBK Center in Bangkok.
„Weihnachtshase“ vor dem MBK Center

Auch im Inneren der Konsumtempel setzt sich die unerwartet weihnachtliche Stimmung fort, dafür sorgt die aus den Lautsprechern rieselnde Musik. Heißt es hier „Santa Claus is coming“, träumt man ein paar Meter weiter von „white Christmas“, während kurz darauf der gesäuselte Refrain „Noel Noel“ lautet. Irgendwann vermischen sich die Klänge zu einem nur schwer erträglichen Weihnachtspotpourri und der genervte Autor flieht hinaus an die schwül-warme frische Luft. Puuuuuh, dieses Weihnachten in Bangkok kann ganz schön anstrengend sein!

Stille Nacht in Bangkok?

Auch nachts sind Bangkoks Straßen meist noch von dichtem Verkehr verstopft. Auf vielspurigen Fahrbahnen reihen sich Autos zu scheinbar endlosen Lichterketten aneinander, während riesige Videowände und bunte Leuchtreklamen die nächtliche Metropole illuminieren. Stille Nacht? Nicht in Bangkok, das zu den Städten gehört, denen man nachsagt, dass sie niemals schliefen.

Weihnachten in Bangkok. Nächtlicher Straßenverkehr bildet eine "Lichterkette".
„Lichterkette“ nachts auf Bangkoks Straßen

In Bang Rak, fernab der beliebten Viertel rund um die geschäftige Sukhumvit Road oder die als Backpacker-Straße bekannte Khao San Road, habe ich mein Quartier aufgeschlagen. Wenige Meter entfernt von der BTS-Skytrain-Station Saphan Taksin sowie dem Sathorn Pier, einer Anlegestelle für die Boote, die den Chao Phraya befahren. Chinatown ist von Bang Rak aus zu Fuß erreichbar und mit Thonburi befindet sich ein weiteres interessantes Ziel in Reichweite, direkt auf der anderen Seite des Flusses. Kurzum, für mich ist es der ideale Standort, um die Stadt zu erkunden. Ach ja, Bang Rak bedeutet übrigens so viel wie Ort der Liebe, gäbe es also einen passenderen Ort für den Aufenthalt während der Weihnachtstage?

Weihnachten in Bangkok. Schülerchor in Bang Rak.
Weihnachtlicher Schülerchor in Bang Rak

Singende Kinder in Schuluniformen ziehen in den Tagen vor Weihnachten in Bang Rak durch die Straßen. Nanu, was ist da los? Die Auflösung: Bei der Schule in der Nachbarschaft handelt es sich um eine christliche Anstalt, die aber auch Buddhisten offen steht, und gemeinsam stimmt der Schülerchor nun Weihnachtslieder an, wie jedes Jahr. Auch das ist Weihnachten in Thailand – eine überraschende Seite!

Heiligabend in Bangkok

Wen fern der Heimat weihnachtlich-kulinarische Gelüste plagen, wird übrigens Bei Otto in der Sukhumvit Soi 20 fündig, wo Lebkuchen oder „Marzipan Potatoes“ erhältlich sind, und wo es am Heiligen Abend ein „Christmas Buffet“ mit Weihnachtsgans und anderen Leckereien gibt. Und manch einer wiederum wird vielleicht im Beer Garden in der Sukhumvit Soi 7 seinen persönlichen Weihnachtsengel finden. Denn neben Farang-Food wie Bratwurst und Schnitzel warten dort auch aufgeschlossene Damen darauf, die männlichen Gäste mit ihrer Gesellschaft zu beglücken.

Weihnachten in Bangkok. Weihnachtliche Dekoration vor einem Hotel in Bangkok.
Weihnachtliche Dekoration vor einem Hotel in Bangkok

Ich hingegen bin zu einem waschechten thailändischen Weihnachtsschmaus geladen. Bei meiner Gastgeberin, die sich überraschenderweise als Katholikin outet. Lamm und Meeresfrüchte werden aufgetischt, dazu gibt es reichlich kaltes Bier und die Stimmung ist eher lustig als besinnlich. So lasse ich mir Weihnachten in Bangkok gefallen, das ansonsten vor allem ein Konsumfest mit Kitsch und Kommerz ist. Es könnte sein, dass das dem einen oder anderen in der fernen Heimat bekannt vorkommt.

Weihnachten in Bangkok – auf einen Blick

Vier ergänzende Leseempfehlungen:

Weitere bunte Bilder schließen die Geschichte aus dem weihnachtlichen Bangkok ab.

Weihnachten in Bangkok. Weihnachtsmann vor einem Restaurant.
Noch ein musikalischer Weihnachtsmann vor einem Restaurant in Bangkok
Weihnachten in Bangkok. Weihnachtsdeko als Fotokulisse in der Sukhumvit Road, Bangkok.
Weihnachtsdeko als Fotokulisse in der Sukhumvit Road
Weihnachten in Bangkok. Beliebt als Selfie-Kulisse: die Deko im Einkaufszentrum Siam Paragon.
Beliebt als Selfie-Kulisse: die Deko im Einkaufszentrum Siam Paragon
Weihnachten in Bangkok. Baum aus Holzelementen in Bangkoks neuem Shopping-Tempel Iconsiam.
Baum aus Holzelementen in Bangkoks neuem Shopping-Tempel Iconsiam
Weihnachten in Bangkok. "Taschen mit Gesicht" vor weihnachtlicher Deko.
„Taschen mit Gesicht“ vor weihnachtlicher Deko
Weihnachten in Bangkok. Variante eines Weihnachtsmannes.
Interessante Variante eines Weihnachtsmannes
Weihnachten in Bangkok. Klassischer Weihnachtsbaum vor dem Hotel Akyra Sukhumvit.
Klassischer Weihnachtsbaum vor dem Hotel Akyra Sukhumvit
Bangkok. Rote Lampions in Chinatown.
Nicht weihnachtlich: Rote Lampions in Chinatown

Autor, Reisereporter und Reiseblogger. Nachdem man ihn dazu gebracht hat, seine vorherige berufliche Karriere zu beenden (um das böse Wort Mobbing zu vermeiden), treibt ihn die Neugier hinaus in die Welt und er erzählt Geschichten von unterwegs.

2 Kommentare zu “Bangkok: Weihnachten in der Stadt der Engel

  1. Den Konsum haben sie in Bangkok gut einverleibt – und damit ja auch 80% von dem was man bei uns so an Weihnachten sieht…

    Biste Silvester auch dort?

    • Wolfgang

      Eben. So groß ist der Unterschied nicht … 😉

      Silvester? Weiß ich noch nicht, bin eh schon länger hier als eigentlich gedacht … 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.