Thailand

Bangkok: Weihnachten in der Stadt der Engel

Aktua­li­siert am

Weih­nach­ten in Bang­kok: Ist zwi­schen Wol­ken­krat­zern, Tem­peln und Rot­licht­vier­teln Platz für Weih­nachts­bäu­me oder Krip­pen­spiel? Die meis­ten Men­schen in Thai­land sind Anhän­ger der bud­dhis­ti­schen Leh­re, einer Reli­gi­on, die kein Christ­fest kennt. Ich habe mich auf eine weih­nacht­li­che Spu­ren­su­che bege­ben – in Bang­kok, das auch Stadt der Engel genannt wird.

Bang­kok gehört zu den meist­be­such­ten Städ­ten der Welt und der Monat Dezem­ber fällt in die Haupt­sai­son. Die Regen­zeit ist vor­bei und die thai­län­di­sche Haupt­stadt emp­fängt ihre Gäs­te mit Son­ne und tro­pi­schen Tem­pe­ra­tu­ren jen­seits der 30-Grad-Mar­ke. Besinn­li­che Fest­ta­ge sind in dem meist lau­ten und chao­ti­schen Moloch aller­dings nur schwer vor­stell­bar. Und wer sich jetzt auf­macht, um in Thai­lands Mil­lio­nen­me­tro­po­le dem euro­päi­schen Win­ter zu ent­flie­hen, ist ganz sicher dar­auf ein­ge­stellt, auf Weih­nachts­markt­be­such und Glüh­wein­ge­nuss zu ver­zich­ten.

Blick auf Bangkok vom Mahanakhon Tower.
Abend­li­cher Blick auf Bang­kok vom höchs­ten Gebäu­de der Stadt, dem Maha­n­ak­hon Tower

O du fröhliche Chinatown!

Men­schen­mas­sen schie­ben sich durch ein Gewirr enger Gas­sen. Ich las­se mich hin­ein­trei­ben in einen Laden mit bun­ten Deko­ar­ti­keln: far­bi­gen Kugeln und leuch­ten­den Ster­nen, glit­zern­den Schnee­män­nern und roten Weih­nachts­kos­tü­men. Ein eisi­ger Hauch von fer­nem Win­ter liegt auf ein­mal in der Luft, die Kli­ma­an­la­ge hier drin­nen läuft auf Hoch­tou­ren. Als ich ver­se­hent­lich gegen zwei Figu­ren sto­ße, fan­gen die mit Musik­in­stru­men­ten aus­staf­fier­ten Weih­nachts­män­ner prompt an, ein Lied zu spie­len und wackeln dabei lus­tig hin und her. O du fröh­li­che Chi­na­town!

Weihnachten in Bangkok. Musikalische Weihnachtsmänner in Chinatown.
Musi­ka­li­sche Weih­nachts­män­ner in Bang­koks Chi­na­town

Ende des 18. Jahr­hun­derts gegrün­det, han­delt es sich bei dem Stadt­teil um das welt­weit größ­te Chi­ne­sen­vier­tel im Aus­land. Bekannt ist der Tou­ris­ten­ma­gnet vor allem für viel­fäl­ti­ge kuli­na­ri­sche Genüs­se. In man­chen Gar­kü­chen wird Geflü­gel gebra­ten, gerös­te­te Ente ist das Natio­nal­ge­richt der Chi­ne­sen. Wer bei dem brut­zeln­den Feder­vieh eher an Weih­nachts­en­te oder Weih­nachts­gans gedacht hat, befin­det sich also auf dem Holz­weg. Übri­gens sind auch die chi­ne­sisch­stäm­mi­gen Thai­län­der größ­ten­teils Bud­dhis­ten, Ahnen­kult und Ver­eh­rung loka­ler Gott­hei­ten sind außer­dem Teil ihres Glau­bens. Für das Weih­nachts­fest ist dort jedoch kein Platz – Weih­nachts­de­ko hin, Weih­nachts­de­ko her.

Chinatown Bangkok. Rot, die Farbe des Lebens und des Glücks für Chinesen.
Rot, für Chi­ne­sen die Far­be des Lebens und des Glücks

Farbe des Lebens und des Glücks

Rot ist all­ge­gen­wär­tig in Chi­na­town wie auch über­all sonst, wo chi­ne­si­scher Ein­fluss spür­bar ist. Rot ist die Far­be der typisch chi­ne­si­schen Lam­pi­ons und auch ande­rer Arti­kel, die zum Ver­kauf ste­hen. Auf­fäl­lig sind außer­dem die vie­len Schwei­ne, klei­ne und gro­ße, eben­falls in roter Far­be. Was hat es mit den Stoff­tie­ren auf sich? Das chi­ne­si­sche Horo­skop umfasst zwölf Tier­kreis­zei­chen und jedes Jahr steht im Zei­chen eines die­ser Tie­re. Das nächs­te, Beginn ist gemäß chi­ne­si­schem Kalen­der am 5. Febru­ar, wird nun das Jahr des Schweins sein. Gefei­ert wird das neue Jahr in Thai­land gleich mehr­fach. Zunächst am 1. Janu­ar, dann Anfang Febru­ar, Stich­wort chi­ne­si­scher Kalen­der, und schließ­lich im Rah­men des tra­di­tio­nel­len Neu­jahrs­fests Song­kran im April.

Weihnachtliche Momentaufnahme in der Einkaufsmeile Ratchaprasong.
Weih­nacht­li­che Moment­auf­nah­me in der Ein­kaufs­mei­le Rat­chapra­song

Und was ist mit der Far­be? Was hat es nun auf sich mit dem viel­fach ins Auge fal­len­den Rot, das trotz Weih­nachts­mann­kluft glei­cher Cou­leur doch nichts mit Weih­nach­ten zu tun hat? Rot ist für die Chi­ne­sen die Far­be des Lebens und bringt Glück. Mit Rot ver­bin­den sie Wachs­tum, Freu­de und Lie­be. Es soll außer­dem böse Kräf­te abhal­ten und Ener­gie ver­mit­teln. Kein Wun­der also, dass Rot bei ihnen die belieb­tes­te aller Far­ben ist!

Bangkok. A Sathorn District Charity Christmas Tree 2018, Weihnachtsbaum zu wohltätigen Zwecken.
Die­se Weih­nachts­bau­m­in­stal­la­ti­on aus Bäl­len dient wohl­tä­ti­gen Zwe­cken

Weihnachtliches Bangkok

Moment­auf­nah­me in einer der Shop­ping Malls von Bang­kok: Ein Weih­nachts­mann heißt dort die Kun­den will­kom­men, die gro­ße Figur aus Kunst­stoff mit Rau­sche­bart und roter Müt­ze steht direkt am Ein­gang. Begeis­tert läuft ein klei­ner Jun­ge zu ihm hin, um sich ver­gnügt von sei­ner Mut­ter ablich­ten zu las­sen. Nur eine von vie­len sol­cher Sze­nen, die sich im Zen­trum Bang­koks abspie­len. Über­all näm­lich fin­den sich Weih­nachts­bäu­me, einer grö­ßer als der ande­re, und fest­li­che Deko­ra­tio­nen in der Stadt, die eigent­lich kein Weih­nachts­fest kennt. Dass es dabei nicht immer ganz stil­ge­recht zugeht, ver­rät spä­tes­tens ein amü­sier­ter Blick auf den über­di­men­sio­na­len Hasen, der vor Bang­koks bekann­tem Ein­kaufs­zen­trum MBK einem bun­ten Baum Gesell­schaft leis­tet.

Weihnachtsbaum und Hasenfigur vor MBK Center in Bangkok.
“Weih­nachts­ha­se” vor dem MBK Cen­ter

Auch im Inne­ren der Kon­sum­tem­pel setzt sich die uner­war­tet weih­nacht­li­che Stim­mung fort, dafür sorgt die aus den Laut­spre­chern rie­seln­de Musik. Heißt es hier “San­ta Claus is com­ing”, träumt man ein paar Meter wei­ter von “white Christ­mas”, wäh­rend kurz dar­auf der gesäu­sel­te Refrain “Noël Noël” lau­tet. Irgend­wann ver­mi­schen sich die Klän­ge zu einem nur schwer erträg­li­chen Weih­nachts­pot­pour­ri und der generv­te Autor flieht hin­aus an die schwül-war­me fri­sche Luft. Puuuuuh, die­ses Weih­nach­ten in Bang­kok kann ganz schön anstren­gend sein!

Stille Nacht in Bangkok?

Auch nachts sind Bang­koks Stra­ßen meist noch von dich­tem Ver­kehr ver­stopft. Auf viel­spu­ri­gen Fahr­bah­nen rei­hen sich Autos zu schein­bar end­lo­sen Lich­ter­ket­ten anein­an­der, wäh­rend rie­si­ge Video­wän­de und bun­te Leucht­re­kla­men die nächt­li­che Metro­po­le illu­mi­nie­ren. Stil­le Nacht? Nicht in Bang­kok, das zu den Städ­ten gehört, denen man nach­sagt, dass sie nie­mals schlie­fen.

Weihnachten in Bangkok. Nächtlicher Straßenverkehr bildet eine "Lichterkette".
“Lich­ter­ket­te” nachts auf Bang­koks Stra­ßen

In Bang Rak, fern­ab der belieb­ten Vier­tel rund um die geschäf­ti­ge Suk­hum­vit Road oder die als Back­pa­cker-Stra­ße bekann­te Khao San Road, habe ich mein Quar­tier auf­ge­schla­gen. Weni­ge Meter ent­fernt von der BTS-Sky­train-Sta­ti­on Saphan Taksin sowie dem Sathorn Pier, einer Anle­ge­stel­le für die Boo­te, die den Chao Phra­ya befah­ren. Chi­na­town ist von Bang Rak aus zu Fuß erreich­bar und mit Thon­bu­ri befin­det sich ein wei­te­res inter­es­san­tes Ziel in Reich­wei­te, direkt auf der ande­ren Sei­te des Flus­ses. Kurz­um, für mich ist es der idea­le Stand­ort, um die Stadt zu erkun­den. Ach ja, Bang Rak bedeu­tet übri­gens so viel wie Ort der Lie­be, gäbe es also einen pas­sen­de­ren Ort für den Auf­ent­halt wäh­rend der Weih­nachts­ta­ge?

Weihnachten in Bangkok. Schülerchor in Bang Rak.
Weih­nacht­li­cher Schü­ler­chor in Bang Rak

Sin­gen­de Kin­der in Schul­uni­for­men zie­hen in den Tagen vor Weih­nach­ten in Bang Rak durch die Stra­ßen. Nanu, was ist da los? Die Auf­lö­sung: Bei der Schu­le in der Nach­bar­schaft han­delt es sich um eine christ­li­che Anstalt, die aber auch Bud­dhis­ten offen steht, und gemein­sam stimmt der Schü­ler­chor nun Weih­nachts­lie­der an, wie jedes Jahr. Auch das ist Weih­nach­ten in Thai­land – eine über­ra­schen­de Sei­te!

Heiligabend in Bangkok

Wen fern der Hei­mat weih­nacht­lich-kuli­na­ri­sche Gelüs­te pla­gen, wird übri­gens Bei Otto in der Suk­hum­vit Soi 20 fün­dig, wo Leb­ku­chen oder “Mar­zi­pan Pota­toes” erhält­lich sind, und wo es am Hei­li­gen Abend ein “Christ­mas Buf­fet” mit Weih­nachts­gans und ande­ren Lecke­rei­en gibt. Und manch einer wie­der­um wird viel­leicht im Beer Gar­den in der Suk­hum­vit Soi 7 sei­nen per­sön­li­chen Weih­nachts­en­gel fin­den. Denn neben Farang-Food wie Brat­wurst und Schnit­zel war­ten dort auch auf­ge­schlos­se­ne Damen dar­auf, die männ­li­chen Gäs­te mit ihrer Gesell­schaft zu beglü­cken.

Weihnachten in Bangkok. Weihnachtliche Dekoration vor einem Hotel in Bangkok.
Weih­nacht­li­che Deko­ra­ti­on vor einem Hotel in Bang­kok

Ich hin­ge­gen bin zu einem wasch­ech­ten thai­län­di­schen Weih­nachts­schmaus gela­den. Bei mei­ner Gast­ge­be­rin, die sich über­ra­schen­der­wei­se als Katho­li­kin outet. Lamm und Mee­res­früch­te wer­den auf­ge­tischt, dazu gibt es reich­lich kal­tes Bier und die Stim­mung ist eher lus­tig als besinn­lich. So las­se ich mir Weih­nach­ten in Bang­kok gefal­len, das ansons­ten vor allem ein Kon­sum­fest mit Kitsch und Kom­merz ist. Es könn­te sein, dass das dem einen oder ande­ren in der fer­nen Hei­mat bekannt vor­kommt.

Weihnachten in Bangkok – auf einen Blick

Vier ergän­zen­de Lese­emp­feh­lun­gen:

Wei­te­re bun­te Bil­der schlie­ßen die Geschich­te aus dem weih­nacht­li­chen Bang­kok ab.

Weihnachten in Bangkok. Weihnachtsmann vor einem Restaurant.
Noch ein musi­ka­li­scher Weih­nachts­mann vor einem Restau­rant in Bang­kok
Weihnachten in Bangkok. Weihnachtsdeko als Fotokulisse in der Sukhumvit Road, Bangkok.
Weih­nachts­de­ko als Foto­ku­lis­se in der Suk­hum­vit Road
Weihnachten in Bangkok. Beliebt als Selfie-Kulisse: die Deko im Einkaufszentrum Siam Paragon.
Beliebt als Sel­fie-Kulis­se: die Deko im Ein­kaufs­zen­trum Siam Para­gon
Weihnachten in Bangkok. Baum aus Holzelementen in Bangkoks neuem Shopping-Tempel Iconsiam.
Baum aus Holz­ele­men­ten in Bang­koks neu­em Shop­ping-Tem­pel Icon­si­am
Weihnachten in Bangkok. "Taschen mit Gesicht" vor weihnachtlicher Deko.
“Taschen mit Gesicht” vor weih­nacht­li­cher Deko
Weihnachten in Bangkok. Variante eines Weihnachtsmannes.
Inter­es­san­te Vari­an­te eines Weih­nachts­man­nes
Weihnachten in Bangkok. Klassischer Weihnachtsbaum vor dem Hotel Akyra Sukhumvit.
Klas­si­scher Weih­nachts­baum vor dem Hotel Aky­ra Suk­hum­vit
Bangkok. Rote Lampions in Chinatown.
Nicht weih­nacht­lich: Rote Lam­pi­ons in Chi­na­town

Autor, Reisereporter und Reiseblogger. Nachdem man ihn dazu gebracht hat, seine vorherige berufliche Karriere zu beenden (um das böse Wort Mobbing zu vermeiden), treibt ihn die Neugier hinaus in die Welt und er erzählt Geschichten von unterwegs.

2 Kommentare zu “Bangkok: Weihnachten in der Stadt der Engel

  1. Den Kon­sum haben sie in Bang­kok gut ein­ver­leibt – und damit ja auch 80% von dem was man bei uns so an Weih­nach­ten sieht…

    Bis­te Sil­ves­ter auch dort?

    • Wolfgang

      Eben. So groß ist der Unter­schied nicht … 😉

      Sil­ves­ter? Weiß ich noch nicht, bin eh schon län­ger hier als eigent­lich gedacht … 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.