Songkran in Phuket Town. Novizen warten auf Tak Bat.
Thailand

Songkran in Phuket: Traditionelle Bräuche und wilde Wasserschlachten

Song­kran, das tra­di­tio­nel­le bud­dhis­ti­sche Neu­jahrs­fest der Thai, ist das Fest der Rei­ni­gung und der Erneue­rung. Bekannt ist das mehr­tä­gi­ge Fes­ti­val für hit­zi­ge Was­ser­kämp­fe auf der Stra­ße, die sich aus ritu­el­len Waschun­gen und Rei­ni­gungs­ze­re­mo­ni­en ent­wi­ckelt haben. In Phu­ket Town habe ich mich aber auch auf die Suche nach tra­di­tio­nel­len Song­kran-Bräu­chen bege­ben.   

Wer zu Song­kran die Tak-Bat-Zere­mo­nie in Phu­ket Town erle­ben will, muss früh auf­ste­hen. Ich selbst hät­te bei­na­he ver­schla­fen und das Ritu­al ver­passt. Als ich end­lich los­stie­fe­le, ist es gera­de erst hell gewor­den und die Stadt scheint noch zu schla­fen. “Whe­re you go?” heißt es nach eini­gen hun­dert Metern. Eine Grup­pe von Män­nern sitzt mit Thai-Whis­ky an der Stra­ße, ganz in der Nähe, wo ich selbst auch vor eini­gen Stun­den noch in einer Bar Bier getrun­ken hat­te. Neu­gie­rig mus­tern mich die Zecher, die die Nacht erst ver­schluckt und jetzt wie­der aus­ge­spuckt hat. Wohin ich gehe? Ich zei­ge gera­de­aus, die Stra­ße ent­lang. Sie führt nach Saphan Hin, eine Park­an­la­ge direkt an der Küs­te und Ver­an­stal­tungs­ort von Tak Bat. “Not­hing over the­re!”, rufen sie mir noch nach, da wäre doch gar nichts. Ich hat­te mei­nen Weg längst fort­ge­setzt, es ist kei­ne Zeit für lan­ge Debat­ten.

Wasserschlacht während Songkran in Phuket Town.
Was­ser­par­ty: Song­kran in Phu­ket Town

Songkran, worum gehts?

Der Begriff Song­kran stammt aus dem alt-indi­schen Sans­krit, das die thai­län­di­sche Spra­che beein­flusst hat. Über­gang ist die Bedeu­tung, denn Song­kran wird gefei­ert, wenn die Son­ne in das Tier­kreis­zei­chen Wid­der ein­tritt. Tra­di­tio­nell begin­nen die Fest­lich­kei­ten mit der Rei­ni­gung von Häu­sern und Woh­nun­gen, in Tem­peln wer­den anschlie­ßend Spei­se­op­fer dar­ge­bracht und Bud­dha-Sta­tu­en mit Was­ser begos­sen. Außer­dem wird Sand in die Tem­pel getra­gen und dort zu Che­dis geformt, glo­cken­för­mi­gen, nach oben hin spitz zulau­fen­den Tem­pel­ele­men­ten. Als Sym­bol dafür, dass der Staub, den die Gläu­bi­gen von den hei­li­gen Orten mit ihren Schu­hen fort­tra­gen, wie­der zurück­ge­bracht wird. Wich­tig ist zudem der Respekt gegen­über älte­ren Fami­li­en­mit­glie­dern und auch hier spielt Was­ser eine Rol­le, es wird den Älte­ren von den Jün­ge­ren über die Hän­de gegos­sen.

Songkran in Phuket Town. Traditionelles Ritual: Reinigung von Buddha-Statuen.
Tra­di­tio­nel­les Song­kran-Ritu­al: Rei­ni­gung von Bud­dha-Sta­tu­en

Im Lauf der Zeit hat sich aus den tra­di­tio­nel­len Ritua­len und Fami­li­en­fei­ern nun eine exzes­si­ve Spaß­ver­an­stal­tung ent­wi­ckelt. Jeder macht jeden nass – Schüs­seln, Schläu­che und Pis­to­len sind dabei im Ein­satz und es ent­ste­hen die Bil­der, die meist mit dem thai­län­di­schen Neu­jahrs­fest in Ver­bin­dung gebracht wer­den. Song­kran ist zur wohl größ­ten Was­ser­par­ty der Welt gewor­den!

Tak Bat in Phuket Town

Gera­de recht­zei­tig errei­che ich Saphan Hin, den Park am Meer, um die offi­zi­el­le Eröff­nung der Song­kran-Fest­lich­kei­ten in Phu­ket Town mit­zu­er­le­ben. Im Mit­tel­punkt der Ver­an­stal­tung steht Tak Bat, im Rah­men die­ser Zere­mo­nie wer­den 139 Mön­che und jun­ge Novi­zen sowie auch eini­ge Non­nen mit Almo­sen in Form von Nah­rungs­spen­den ver­sorgt.

Songkran in Phuket Town. Nachwuchsmönche warten auf die Tak-Bat-Zeremonie.
Nach­wuchs­mön­che war­ten auf die Tak-Bat-Zere­mo­nie

Viel Pro­mi­nenz ist anwe­send, allen vor­an der Gou­ver­neur von Phu­ket, Pha­ka­phong Tavi­pa­ta­na, und die Bür­ger­meis­te­rin der Pro­vinz­haupt­stadt Phu­ket Town, Som­jai Suwan­na­pha­pa­na. Wäh­rend die jun­gen Nach­wuchs­mön­che etwas abseits auf den Beginn des Almo­sen­ri­tu­als war­ten, sind die ein­lei­ten­den Reden der pro­mi­nen­ten Per­sön­lich­kei­ten erfreu­lich kurz. Nach­dem die war­men Wor­te an das Publi­kum gerich­tet sind, wer­den zunächst noch eini­ge Vögel von den Hono­ra­tio­ren in die Frei­heit ent­las­sen, im Bud­dhis­mus eine Ges­te der Güte, ein Zei­chen, dass das Leben geehrt und geschätzt wird.

Songkran in Phuket Town. Rituelle Freilassung von Vögeln während der Songkran-Eröffnung.
Ritu­el­le Frei­las­sung von Vögeln wäh­rend der Song­kran-Eröff­nung

Anschlie­ßend star­tet die eigent­li­che Tak-Bat-Zere­mo­nie. Die Mön­che und Non­nen schrei­ten Tisch­rei­hen ab, auf denen Päck­chen mit Nah­rungs­mit­teln und Geträn­ken vor­be­rei­tet sind, die von den Gäs­ten der Ver­an­stal­tung nun, ver­bun­den mit einem kur­zen Gebet, in die Almo­sen­schüs­seln der Die­ne­rin­nen und Die­ner Bud­dhas gelegt wer­den. Wäh­rend Män­ner und Novi­zen oran­ge­far­ben geklei­det sind, tra­gen die Non­nen flie­der­far­be­ne Gewän­der. Ihre Schüs­seln sind schnell gefüllt und wer­den zwi­schen­durch immer wie­der geleert. Der Inhalt wird in Säcke gepackt, die spä­ter von den Mön­chen und ihren Hel­fern abtrans­por­tiert wer­den.

Tak Bat während Songkran in Phuket Town. Der oberste Mönch, Phra Rachasirimuni, empfängt Nahrungsspenden.
Tak-Bat-Ritu­al, hier emp­fängt der obers­te Mönch, Phra Rach­a­si­ri­mu­ni, Nah­rungs­spen­den

Tak Bat, ein jahr­hun­der­te­al­ter Brauch, fin­det übri­gens nicht nur zu Song­kran statt. Das Ritu­al der Almo­sen­ga­be ist fes­ter Bestand­teil thai­län­di­scher Kul­tur und wird sowohl regel­mä­ßig als auch zu bestimm­ten Anläs­sen voll­zo­gen, so neben Song­kran auch an wei­te­ren wich­ti­gen bud­dhis­ti­schen Fei­er­ta­gen.

Tak Bat in Phuket Town. Übergabe von Almosen an die Nachwuchsmönche während der Songkran-Eröffnungszeremonie.
Über­ga­be von Almo­sen an die Nach­wuchs­mön­che

Songkran anderswo in Thailand

Offi­zi­ell wird Song­kran an drei Tagen gefei­ert, schaut man jedoch genau­er hin, stellt man fest, dass es regio­na­le Unter­schie­de gibt. Sowohl was die Dau­er der Fest­lich­kei­ten betrifft als auch bezüg­lich der Inhal­te. Phu­ket ist die größ­te von Thai­lands mehr als 500 Inseln und hat als ein­zi­ge den Sta­tus einer Pro­vinz. Und wäh­rend in der Haupt­stadt Phu­ket Town die Fes­ti­vi­tä­ten mit der Tak-Bat-Zere­mo­nie gera­de erst ein­ge­läu­tet wur­den, sind die Fei­ern an ande­rer Stel­le bereits in vol­lem Gan­ge. In Patong, dem Tou­ris­ten-Hot­spot schlecht­hin, ste­hen schon seit zwei Tagen Tanz­shows und Par­ty auf dem Pro­gramm, sogar eine Miss Song­kran wur­de gekürt.

Songkran in Phuket Town. Verkauf von Utensilien für die große Wasserschlacht.
Vor­be­rei­tung der Was­ser­schlacht: Ver­kauf von Song­kran-Uten­si­li­en in Phu­ket Town

Auch in Ayutt­ha­ya, nörd­lich von Bang­kok, haben die Song­kran-Ritua­le längst begon­nen. Aus der alten Königs­stadt kom­men Bil­der bunt bemal­ter Ele­fan­ten – tan­zend und mit Was­ser sprit­zend neh­men die Dick­häu­ter dort eine Haupt­rol­le ein. Dass die­se Art der Song­kran-Zele­brie­rung prompt Kri­tik von Tier­schüt­zern auf den Plan ruft, dürf­te sicher nicht über­ra­schen. Aber zurück nach Phu­ket Town, wo sich nach dem Ende der mor­gend­li­chen Ver­an­stal­tung alles schnell auf­löst und ich mich wie­der auf den Weg zurück ins Zen­trum mache.

Songkran in Phuket Town. Wasserschlacht auf der Straße.
Song­kran in Phu­ket Town: Auf den Stra­ßen ist viel Was­ser im Ein­satz

Maha Songkran, der erste Feiertag

Noch immer ist es früh am Mor­gen, aber auf der Stra­ße wer­den inzwi­schen ers­te Vor­be­rei­tun­gen getrof­fen. Eini­ge Anwoh­ner haben bereits gro­ße Bot­ti­che mit Was­ser auf­ge­stellt, “Muni­ti­on” für die anste­hen­den Spritz­ak­ti­vi­tä­ten. Eine jun­ge Frau beob­ach­te ich außer­dem dabei, wie sie sich eine Pas­te ins Gesicht schmiert, etwas, was spä­ter noch häu­fi­ger zu sehen sein wür­de. Alles hat eine Bedeu­tung, und wäh­rend das Was­ser von Unglück und Sor­gen befreit, ist Baby­puder, aus dem die Schmie­re besteht, das Sym­bol für viel Nach­wuchs, der für eine gesi­cher­te Zukunft im Alter sorgt.

Songkran in Phuket Town. Gehört auch zu Songkran dazu: Puder ins Gesicht, bei sich und bei anderen.
Puder ins Gesicht, bei sich und bei ande­ren, auch das gehört zu Song­kran dazu

Von der Phu­ket Road sind es nur weni­ge Meter zum ein­drucks­vol­len Mor­gen­markt Talad Kaset, wo wie immer reger Betrieb herrscht. Heu­te, an Maha Song­kran, dem ers­ten Tag des Song­kran-Fes­tes, scheint der Andrang aller­dings noch grö­ßer zu sein, ins­be­son­de­re dort, wo es die belieb­ten Früh­stücks­snacks gibt. Dim Sum, klei­ne, gedämpf­te Köst­lich­kei­ten, die ihre Wur­zeln in Chi­na haben, und Roti, thai­län­di­sche Pfann­ku­chen indi­schen Ursprungs, sind beson­ders begehrt.

Talad Kaset Markt in Phuket Town. Fleißige Frauen sorgen für schmackhafte Roti.
Flei­ßi­ge Frau­en sor­gen auf dem Talad Kaset Markt für lecke­re Roti

“Song­kran, Song­kran” ruft mir ein Taxi­fah­rer zu, als ich vom Mor­gen­markt schließ­lich das letz­te Teil­stück des Heim­wegs zu mei­ner Unter­kunft antre­te. Es ist einer der Punk­te, an denen es sonst oft heißt “Mas­sa­ge boom boom?”, was nichts ande­res beinhal­tet als das freund­li­che Ange­bot, mich schnur­stracks zum nächs­ten Puff brin­gen zu wol­len. Sieh an, auch das ist heu­te also anders! Doch bin ich mir sicher, eini­ge Stun­den spä­ter wür­de die Ansa­ge wie­der wie gewohnt lau­ten – Song­kran hin, Song­kran her! Denn jetzt am frü­hen Vor­mit­tag dürf­ten die Bums­lä­den ja ohne­hin noch geschlos­sen sein.

Wasserfest in Phuket Town

Am spä­ten Nach­mit­tag zie­he ich wie­der los, es ist Zeit, nach dem Stand der Was­ser­schlach­ten zu schau­en. Und ich muss gar nicht lan­ge suchen, gleich um die Ecke haben sich bereits die ers­ten Prot­ago­nis­ten posi­tio­niert, die nie­man­den, der vor­fährt oder vor­bei­läuft, unge­scho­ren las­sen.

Songkran in Phuket Town. Wasserschlacht auf der Straße.
Auf den Stra­ßen von Phu­ket Town ist die Was­ser­schlacht im Gan­ge

Unvor­be­rei­tet trifft das kei­nen der Pas­san­ten, schließ­lich weiß jeder, was die Uhr geschla­gen hat. Vie­le sind ihrer­seits eben­falls mit gro­ßen bun­ten Pis­to­len bewaff­net und erwi­dern das “Feu­er”. Ich arbei­te mich lang­sam vor zur Lime­light Ave­nue, einer klei­ne­ren Shop­ping Mall nicht weit von der Alt­stadt. Auf dem dor­ti­gen Park­platz fin­det drei­mal die Woche der Indy Mar­ket von Phu­ket Town statt und jetzt ist die Stra­ße davor kom­plett für das feucht-fröh­li­che Song­kran-Fes­ti­val gesperrt.

Songkran in Phuket Town. In der Dibuk Road bliebt niemand trocken.
In der Dibuk Road von Phu­ket Town bliebt nie­mand tro­cken

Die dunkle Seite von Songkran

Am Zugang zum Fes­ti­val­ge­län­de erfolgt zunächst eine sorg­fäl­ti­ge Lei­bes­vi­si­ta­ti­on, sie gilt neben gefähr­li­chen Gegen­stän­den sicher auch alko­ho­li­schen Geträn­ken. Die Ver­an­stal­tung in Phu­ket Town steht näm­lich unter dem Mot­to “Song­kran No Alco­hol” und das aus gutem Grund. Wäh­rend des thai­län­di­schen Neu­jahrs­fes­tes wird nicht nur jede Men­ge Was­ser ver­spritzt, son­dern auch exzes­siv Alko­hol gebe­chert. Und da der Kon­sum alko­ho­li­scher Geträn­ke für vie­le Thai­län­der kein Grund ist, Auto oder Moped ste­hen zu las­sen, kommt es wäh­rend der Song­kran-Fei­er­lich­kei­ten jedes Jahr lan­des­weit zu Unfäl­len mit tau­sen­den von Ver­letz­ten und hun­der­ten von Todes­op­fern.

Songkran in Phuket Town: Wo sind die nächsten Opfer?
Song­kran in Phu­ket Town: Wo sind die nächs­ten Opfer?

In Phu­ket Town wird nun also alko­hol­frei gefei­ert, was der Stim­mung kei­nen Abbruch tut. Im Gegen­teil, es herrscht aus­ge­las­se­ne Fröh­lich­keit und natür­lich wird mun­ter gespritzt, tro­cken bleibt heu­te nie­mand! Dazu gibt es ein viel­sei­ti­ges Unter­hal­tungs­pro­gramm, Life-Musik von Rock bis Hip-Hop begeis­tert ins­be­son­de­re die jün­ge­ren Besu­cher. Zwi­schen­durch wird aber auch an tra­di­tio­nel­le Song­kran-Bräu­che erin­nert: Auf der Büh­ne zei­gen fest­lich her­aus­ge­putz­te Kin­der den stol­zen älte­ren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen ihren Respekt.

Festliche Familienrituale zu Songkran in Phuket Town.
Fest­li­che Fami­li­en­ri­tua­le zu Song­kran in Phu­ket Town

Songkran, das Fazit

Irgend­wann klin­ke ich mich aus der Feie­rei aus, es ist Zeit, ein tro­cke­nes Plätz­chen zu suchen. Um bei einem Imbiss und einem Bier, ich muss ja nicht fah­ren, die Ein­drü­cke des ers­ten Tages zu ver­ar­bei­ten. Das Fazit von Maha Song­kran mün­det anschlie­ßend vor allem in einer Fra­ge: Wird es tat­säch­lich noch zwei wei­te­re Tage genau so enthu­si­as­tisch wei­ter­ge­hen mit den exzes­si­ven Aktio­nen in den Stra­ßen von Phu­ket Town?

Songkran in Phuket Town. Wilde Wasserschlacht auf der Straße.
Wild geht es zu auf den Stra­ßen von Phu­ket Town.

Am nächs­ten Mor­gen ist es drau­ßen dann sehr ruhig, kein Wun­der nach dem aus­ge­las­se­nen Trei­ben am Vor­tag. Die eigent­li­che Über­ra­schung aber, es soll­te auch im wei­te­ren Ver­lauf des Tages so blei­ben. Kein wil­des Was­ser­sprit­zen mehr, vie­le Geschäf­te haben ohne­hin geschlos­sen und es herrscht eine fried­li­che Fei­er­tags­stim­mung. Nur in der Alt­stadt kehrt ab Nach­mit­tag eine rege Geschäf­tig­keit ein, wie jeden Sonn­tag. Es sind die Vor­be­rei­tun­gen für Lard Yai, den wöchent­li­chen Nacht­markt, bei dem die Thalang Road zur Wal­king Street wird, eine Tou­ris­ten­at­trak­ti­on, die regel­mä­ßig Besu­cher von ande­ren Orten der Insel in die Pro­vinz­haupt­stadt lockt. Also bei­na­he alles wie immer, nur eine Foto­ku­lis­se mit Song­kran-Motiv erin­nert an das thai­län­di­sche Neu­jahrs­fest und eine Plas­tik­pis­to­le zu Deko­zwe­cken liegt eben­falls bereit.

Lard Yai in Phuket Town. Songkran-Fotokulisse auf dem sonntäglichen Nachtmarkt.
Song­kran-Foto­ku­lis­se auf dem sonn­täg­li­chen Nacht­markt

So über­rascht es nicht, dass es auch am drit­ten und letz­ten Tag des Song­kran-Fes­tes wei­ter­hin ruhig bleibt. Schon am Nach­mit­tag öff­nen dann auch vie­le der zuvor geschlos­se­nen Geschäf­te und Restau­rants wie­der und Nor­ma­li­tät kehrt end­gül­tig ein. Nur einen Tag lang wird Song­kran also in Phu­ket Town gefei­ert. Der aber hat es in sich und umfasst die gan­ze Band­brei­te an Akti­vi­tä­ten – von tra­di­tio­nel­len Ritua­len am frü­hen Mor­gen bis hin zu wil­der Was­ser­schlacht am Abend. Eine sehr sym­pa­thi­sche Art des Umgangs mit dem thai­län­di­schen Neu­jahrs­fest. Und zudem sehr pas­send für die char­man­te Stadt, die so gar nichts hat von dem Kli­schee, das Phu­ket anhaf­tet.

Wann findet Songkran statt?

Das thai­län­di­sche Neu­jahrs­fest hat einen fes­ten jähr­li­chen Ter­min: 13. bis 15. April. Es gibt regio­na­le Beson­der­hei­ten bezüg­lich Dau­er und Län­ge und dar­über hin­aus Abwei­chun­gen. In Phra Pra­daeng bei Bang­kok etwa wird vom 19. bis 21. April gefei­ert (hier eine Quel­le).

Songkran-Programm für Phuket Town?

Es war nicht ganz ein­fach, im Vor­feld ver­läss­li­che Infos zu bekom­men, letzt­lich konn­te ich die Anga­ben, ins­be­son­de­re zu Tak Bat, The Phu­ket News ent­neh­men.

Fotogalerie – weitere Bilder zu Songkran in Phuket Town

Tak Bat in Phuket Town. Novizen warten auf den Beginn der Zeremonie.
War­ten auf den Beginn des Tak-Bat-Ritu­als
Tak Bat in Phuket Town. Auch einige Nonnen nehmen am Ritual teil.
Auch eini­ge Non­nen neh­men an der Zere­mo­nie teil
Songkran in Phuket Town. Ansprache des Gouverneurs von Phuket, Phakaphong Tavipatana, vor der Tak-Bat-Zeremonie.
Anspra­che des Gou­ver­neurs von Phu­ket, Pha­ka­phong Tavi­pa­ta­na
Tak Bat in Phuket Town. Im Publikum der ranghöchste Mönch, Phra Rachasirimuni.
Im Publi­kum der rang­höchs­te Mönch, Phra Rach­a­si­ri­mu­ni
Tak Bat in Phuket Town. Die Ehrengäste bei der rituellen Freilassung von Vögeln.
Die Ehren­gäs­te bei der ritu­el­len Frei­las­sung von Vögeln
Tak Bat in Phuket Town. Fotografen bei der Arbeit.
Reges Medi­en­in­ter­es­se wäh­rend Tak Bat in Phu­ket Town
Tak Bat während Songkran in Phuket Town, in der Mitte Gouverneur Phakaphong Tavipatana und Bürgermeisterin Somjai Suwannaphapana.
Phu­kets Pro­mi­nenz posiert, in der Mit­te Gou­ver­neur und Bür­ger­meis­te­rin
Tak Bat in Phuket Town. Gäste sind bereit für die Almosengabe.
Tak Bat: Bereit für die Almo­sen­ga­be
Tak Bat in Phuket Town. Kleine Besucherin wartet auf Mönche und Nonnen.
Auch die­se klei­ne Besu­che­rin war­tet auf Mön­che und Non­nen
Tak Bat in Phuket Town. Traditionelle Übergabe von Nahrungsspenden an Nonnen.
Tra­di­tio­nel­le Über­ga­be von Nah­rungs­spen­den an Non­nen
Tak Bat in Phuket Town. Einer der jüngsten Almosengeber.
Einer der jüngs­ten Almo­sen­ge­ber bei der Tak-Bat-Zere­mo­nie
Tak Bat in Phuket Town. Abtransport der Nahrungsspenden nach der Veranstaltung .
Abtrans­port der Nah­rungs­spen­den nach der Tak-Bat-Ver­an­stal­tung
Songkran in Phuket Town. Traditionelle Eindrücke am Nachmittag.
Tra­di­tio­nel­le Ein­drü­cke am Nach­mit­tag
Songkran in Phuket Town. Mit viel Wasser wird auf der Straße gespritzt.
Was­ser soll von Unglück und Sor­gen befrei­en
Größtes Wasserfest der Welt. Songkran in Phuket Town.
Song­kran, größ­tes Was­ser­fest der Welt
Songkran in Phuket Town. Beim thailändischen Neujahrsfest bleibt niemand trocken.
Beim thai­län­di­schen Neu­jahrs­fest bleibt nie­mand tro­cken

Autor, Reisereporter und Reiseblogger. Nachdem man ihn dazu gebracht hat, seine vorherige berufliche Karriere zu beenden (um das böse Wort Mobbing zu vermeiden), treibt ihn die Neugier hinaus in die Welt und er erzählt Geschichten von unterwegs.

0 Kommentare zu “Songkran in Phuket: Traditionelle Bräuche und wilde Wasserschlachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.