Blick auf Cádiz
Spanien

Cádiz – mit Insidertipps in der ältesten Stadt Europas

Cádiz gilt als eine der ältes­ten Städ­te Euro­pas, mög­li­cher­wei­se ist sie die ältes­te. Kolum­bus, der von Spa­ni­en nach Indi­en woll­te, tat­säch­lich aber Ame­ri­ka ent­deck­te, hat sei­ne Rei­sen zwei­mal von Cádiz aus gestar­tet, Sagen und Geschich­ten ran­ken sich zudem um Her­ku­les und Atlan­tis. Im Gegen­satz zu Kolum­bus war ich bereits in Indi­en, hät­te aber dafür Cádiz bei­na­he nicht für mich ent­deckt. Dank einer groß­ar­ti­gen Gast­ge­be­rin und ihren Tipps ist es anders gekom­men.

Bei­na­he wäre ich wie­der abge­reist. Ich hat­te bereits den Rück­weg zum Bus­bahn­hof erwo­gen, die Wei­ter­fahrt an einen ande­ren Ort in Anda­lu­si­en. War­um? Die ers­ten an mei­nem Weg durch die Alt­stadt gele­ge­nen Her­ber­gen waren aus­ge­bucht. Dazu kamen die gan­zen Tou­ris­ten, meist in Hor­den unter­wegs, ein Aus­wei­chen in den engen Stra­ßen war nur schwer mög­lich. Ein holp­ri­ger Start – viel hät­te nicht gefehlt und ich wäre wie­der weg gewe­sen!

Cádiz - Blanca sieht Ähnlichkeiten mit dem kolumbianischen Cartagena
Cádiz – Blan­ca ieht Ähn­lich­kei­ten mit dem kolum­bia­ni­schen Car­ta­ge­na

Eine Stun­de spä­ter sit­ze ich bei Blan­ca im Wohn­zim­mer. Noch immer in Cádiz. Was war pas­siert? Ich hat­te ein Café auf­ge­sucht und dank WLAN dort mei­ne Füh­ler bei Airbnb nach einer Blei­be aus­ge­streckt. War­um war ich bloß nicht eher dar­auf gekom­men? Jetzt sit­ze ich auf dem Sofa, über den Dächern von Cádiz. So, als wäre es das selbst­ver­ständ­lichs­te auf der Welt.

Unten wird es auf ein­mal laut. Neu­gie­rig eile ich zum Fens­ter. Mei­ne Gast­ge­be­rin reagiert nicht. Das sei nor­mal, sagt sie. Manch­mal sei es sogar unmög­lich, das Haus zu ver­las­sen, wenn gera­de eine Pro­zes­si­on vor­bei­zieht.

In den engen Straßen von Cádiz
In den engen Stra­ßen von Cádiz – Blick nach oben

Ausnahmezustand beim Carnaval de Cádiz

Was wohl erst beim Kar­ne­val los sein mag? Der Car­na­val de Cádiz gehört zu den größ­ten Ver­an­stal­tun­gen sei­ner Art in der Welt. Nur über­trof­fen von Rio de Janei­ro und Tri­ni­dad. Wer die engen Stras­sen von Cádiz kennt, kann sich aus­ma­len, was das bedeu­tet: Aus­nah­me­zu­stand!

Begegnung vor der Bar La Estrella
Begeg­nung vor der Bar La Est­rel­la

Der Kar­ne­val in Cádiz ist eine Mischung aus anda­lu­si­schem Fla­men­co, afri­ka­ni­schen Rhyth­men sowie Sam­ba und ande­ren latein­ame­ri­ka­ni­schen Tän­zen und Klän­gen. Das gan­ze Jahr lau­fen die Vor­be­rei­tun­gen auf die­ses Fest. Es fin­det, genau wie in Deutsch­land, im Febru­ar statt, elf tol­le Tage lang.

Auf der Straße
Auf der Stra­ße

Der Febru­ar ist weit weg und somit auch der Kar­ne­val. Aber Fla­men­co, den möch­te ich gern erle­ben. Frei­tags sei die bes­te Gele­gen­heit, sagt Blan­ca. Die Peña Fla­men­ca La Per­la de Cádiz ist der pas­sen­de Ort, um der tra­di­tio­nel­len Musik aus Gesang, Instru­men­ten und Tanz bei­zu­woh­nen. Scha­de, aber dafür bin einen Tag zu spät in Cádiz ange­kom­men.

Sonnenuntergang über La Caleta
Son­nen­un­ter­gang über La Cale­ta

Sonnenuntergang vor James-Bond-Kulisse

Wir machen uns auf zum Strand, es ist Zeit für den Son­nen­un­ter­gang. La Cale­ta ist nur zehn Minu­ten vom Stadt­zen­trum ent­fernt. Im Jahr 2002 ist hier Hal­le Ber­ry dem Meer ent­stie­gen, im James-Bond-Film “Stirb an einem ande­ren Tag”. Cádiz war dabei in die Rol­le von Havan­na geschlüpft, dem eigent­li­chen Schau­platz der Sze­ne. Wie vie­le Kuba-Rei­sen­de wohl dort, in der Haupt­stadt, bereits ver­geb­lich nach der Kulis­se, dem Strand­bad mit den mar­kan­ten Türm­chen, Aus­schau gehal­ten haben?

La Caleta - die James-Bond-Kulisse
La Cale­ta – die James-Bond-Kulis­se

Blan­ca fragt, ob ich die Sage von Her­ku­les und den Säu­len ken­ne. Ich muss pas­sen. Die Säu­len, eine drü­ben in Marok­ko und eine in Gibral­tar sind Teil des Wap­pens von Cádiz. Her­ku­les, als grie­chi­scher Halb­gott auch unter dem Namen Hera­kles bekannt, gilt als Grün­der der Stadt, so jeden­falls die Sage.

Blick auf die Altstadt
Blick auf die Alt­stadt

Und Atlan­tis, die sagen­um­wo­be­ne ver­sun­ke­ne Stadt sei außer­dem ziem­lich genau hier gewe­sen, ergänzt Blan­ca. Wir sit­zen also direkt über Atlan­tis, fra­ge ich? Sie nickt. Für den nächs­ten Tag emp­fiehlt sie mir einen Gang zum Gipsy Mar­ket, es mache Sinn, früh dort hin­zu­ge­hen. Trotz­dem bin ich wohl zu spät, der Markt scheint bereits vor­bei. Statt­des­sen gibt es ande­re Ein­drü­cke auf der Hafen­sei­te, die hoch auf­ra­gen­den Krä­ne dort erin­nern ein wenig an Ham­burg.

Impressionen vom Hafen
Impres­sio­nen vom Hafen in Cádiz

Ver­lau­fen kann man sich in Cádiz nicht, irgend­wann ist man doch wie­der am Meer, das die Alt­stadt, auf einer Land­zun­ge gele­gen, gleich von drei Sei­ten umschließt. Und das wesent­li­che an der Neu­stadt? Sicher der Strand, die Playa Vic­to­ria gilt als sau­bers­ter und schöns­ter Stadt­strand in Euro­pa.

Playa Victoria
Playa Vic­to­ria

Dauer der perfekten Siesta?

Mit­tags hal­te ich es meist mit den Ein­hei­mi­schen und gehe dort­hin, wo sie Tapas zu sich neh­men, beglei­tet von kal­tem Bier. Und befol­ge natür­lich auch dabei gern Blan­cas Tipps. Es ist heiß, die Stadt fällt bald in den Mit­tags­schlaf, so wie anders­wo in Spa­ni­en auch. Nur mit der Dau­er habe ich so mei­ne Pro­ble­me. Die per­fek­te Sies­ta dau­ert 20–30 Minu­ten, ler­ne ich von Blan­ca. Das leuch­tet ein, denn je län­ger ich lie­ge, des­to schwe­rer fällt mir das Auf­ste­hen. Aber wozu dann erst hin­le­gen, um doch nach 20 Minu­ten bereits wie­der auf­zu­ste­hen? Das krie­ge ich nicht hin.

Auf dem Mercado Central de Abastos
Auf dem Mer­ca­do Cen­tral de Abas­tos

Eine inter­es­san­te Alter­na­ti­ve ist mit­tags auch der Markt, Mer­ca­do Cen­tral de Abas­tos. Neben Obst und Gemü­se, vor allem aber fri­schem Fisch, war­ten Imbiss­stän­de auf die hung­ri­ge und durs­ti­ge Kund­schaft.

"La Rubia" (die Blondine) - alle kennen sie nur unter ihrem Spitznamen
“La Rubia” (die Blon­di­ne) – alle ken­nen sie nur unter ihrem Spitz­na­men

Flamenco geht unter die Haut

Inzwi­schen ist Frei­tag und nach einer Woche ich bin noch immer in Cádiz. Und freue mich auf den Fla­men­co­abend. Die Peña Fla­men­ca La Per­la de Cadiz ist bis auf den letz­ten Platz gefüllt. 100 Besu­cher mögen es sein, viel­leicht auch 150 oder mehr, ich bin nicht beson­ders gut im Schät­zen.

Peña Flamenca La Perla de Cádiz
Peña Fla­men­ca La Per­la de Cádiz

Die Dar­bie­tung ist groß­ar­tig, mit fünf ver­schie­de­nen Ensem­bles. Ein­drucks­vol­le Musik, die unter die Haut geht. Ver­ein­zel­te Zwi­schen­ru­fe kom­men aus dem Publi­kum, anfeu­ernd, begeis­tert. Und immer wie­der Stan­ding Ova­tions. Nach drei Stun­den gehe ich, in der zwei­ten Pau­se, bin müde. Ich hät­te bes­ser blei­ben sol­len, spä­ter bereue ich es ein wenig. Und wür­de zudem in in Jerez de la Fron­te­ra ganz ande­re Erfah­run­gen mit Fla­men­co machen.

Letzter Sonnenuntergang in Cádiz
Letz­ter Son­nen­un­ter­gang in Cádiz

Am Abend bin ich noch ein­mal im El Peli­ca­no Musi­Ca­fe direkt am Meer, und genie­ße den letz­ten Son­nen­un­ter­gang bei einen Sun­dow­ner. Bevor ich mich am nächs­ten Tag wie­der zum Bus­bahn­hof bege­be. Was hät­te ich nicht bei­na­he alles ver­passt.

Über den Dächern von Cádiz: im Hintergrund die Kathedrale.
Über den Dächern von Cádiz: mei­ne Gast­ge­be­rin Blan­ca vor der Kathe­dra­le

Wenn ich irgend­wann zurück­keh­re nach Cádiz, dann wer­de ich auf einen Frei­tag wie­der in der Peña sein, es war ein ein­drucks­vol­les Erleb­nis. Fla­men­co gäbe es dann aber auch für mich die gan­ze Nacht, so viel ist sicher. Und mei­ne Her­ber­ge wäre dann wie­der über den Dächern der Stadt. Dort, wo ich am frü­hen Mor­gen den Son­nen­auf­gang über der “Taci­ta de Pla­ta“ sehen kann. Dem Sil­ber­täss­chen, so der Spitz­na­me von Cádiz, ange­lehnt an die Form der vom Atlan­tik umspül­ten Halb­in­sel. Woher ich das weiß? Von Blan­ca natür­lich, mei­ner groß­ar­ti­gen Gast­ge­be­rin.

Tipps für Cádiz: 5 Fragen an Blanca Treviño

Wel­ches sind Dei­ne Lieb­lings­re­stau­rants in Cádiz? 

Die Ultra­ma­ri­nos Bar El Vee­dor ist bekannt für Schin­ken, Käse und Wein. Außer­dem gibt es dort die bes­ten Tor­til­las. Ich mag  am liebs­ten die Tor­til­la Espa­no­la. In der Bar El Lau­rel gibt es typisch spa­ni­sche Haus­manns­kost zu güns­ti­gen  Prei­sen. Außer­dem gefällt mir die Taber­na Casa Man­te­ca.

Was ist die Spe­zia­li­tät in Cádiz, gibt es etwas typi­sches zu essen? 

Frit­tier­ter Fisch, den soll­test Du in der Frei­du­ria Las Flo­res pro­bie­ren.

Dein Lieb­lings­vier­tel?

Das Bar­rio La Vina, es ist eine sehr spe­zi­el­le Gegend, mit Peñas und indi­vi­du­el­len, ori­gi­nel­len Men­schen. Dort ist auch das Herz des Kar­ne­vals.

Hast Du wei­te­re Tipps für Cádiz? 

Die Strand­bars, die Chi­rin­gui­tos. Und die Thea­ter­bars im Bar­rio El Pópu­lo, das ist aber vor allem etwas für Leu­te, die spa­nisch spre­chen. Außer­dem natür­lich die Pena Fla­men­ca für Fla­men­co. Jedes Mal, wenn ich selbst zurück­keh­re nach Cádiz, zieht es mich übri­gens als ers­tes nach La Cale­ta, zum Son­nen­un­ter­gang. Fla­men­co en los Bal­co­nes, das ist auch ein ganz beson­de­res Ereig­nis, dann gibt es Fla­men­co von Bal­ko­nen, jeweils Diens­tags im Juli. Und El Car­na­val de Cádizden Kar­ne­val, natür­lich auch, der darf nicht feh­len.

Ver­rätst Du noch ein Geheim­nis, etwas beson­de­res zu Cádiz? 

Die Ein­woh­ner sind freund­li­che Men­schen und daher über­all im Land beliebt. Cádiz genießt in Spa­ni­en ein hohes Anse­hen. Wenn ich anders­wo im Land unter­wegs bin und sage, ich kom­me aus Cádiz, dann lächeln die Leu­te sofort.


  • Ultra­ma­ri­nos Bar El Vee­dor, Cal­le Vee­dor, 8
  • Bar El Lau­rel (Face­book), Cal­le Obis­po Urqui­nao­na, 3
  • Taber­na Casa Man­te­ca (Face­book), Cal­le del Cor­ralón de los Car­ros, 66
  • Frei­du­ria Las Flo­res, Pla­za Tope­te, 4
  • Peña Fla­men­ca “La Per­la de Cádiz” (Web­site mit Pro­gramm), Cal­le Car­los Olle­ro

überWolfgang Käseler

Autor, Reisereporter und Reiseblogger. Nachdem man ihn dazu gebracht hat, seine vorherige berufliche Karriere zu beenden (um das böse Wort Mobbing zu vermeiden), treibt ihn die Neugier hinaus in die Welt und er erzählt Geschichten von unterwegs.

19 Kommentare zu “Cádiz – mit Insidertipps in der ältesten Stadt Europas

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Georg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.