Groovy Planet ist seit vorgestern online. Montag habe ich meine Seite gelauncht. Mehr als holprig war die Vorbereitung verlaufen. Und ein erster Versuch war ja bereits gescheitert. Und jetzt, wo es endlich losgeht, doktere ich immer noch an irgendwelchen Kleinigkeiten herum, anstatt mich um das wesentliche zu kümmern, um Euch, meine Leserinnen und Leser. Dies ist daher der Versuch eines Prologs. Es ist eine Einleitung.

Verdammt, was für eine schwierige Geburt. Ich hatte fast schon nicht mehr geglaubt, dass es auf absehbare Zeit noch etwas wird mit Groovy Planet. Und jetzt, wo es soweit ist, läufts trotzdem nicht rund. Nicht so, wie es eigentlich sein sollte. Kurios, nicht wahr?

Auf ein großes Spektakel rund um den Releasetermin habe ich verzichtet. Normalerweise wäre das ein Anlass zum Feiern. Ich habe nicht gefeiert. Normalerweise wäre es ein Grund für ausgelassene Freude. Für Jubelschreie hinaus in die Welt. Mit Groovy Planet hätte ich das Instrument dafür. Ich hätte nur schreien (= schreiben) müssen. Es ist nicht passiert.

Status quo

Jetzt, nach zwei Tagen, ist immer noch nicht alles fertig. Zwei Seiten sind noch nicht befüllt. Insbesondere hier fehlen wichtige Infos. Das ist nicht gut. Man könnte auch sagen, es ist unprofessionell. Ich arbeite dran. Es wird sich ändern („as soon as possible“).

Ich sehe aber, dass Groovy Planet trotzdem bereits erste Leserinnen und Leser anzieht. Das ist schön, ich habe ja gar nicht groß die Werbetrommel gerührt. Anderseits bin ich nicht zufrieden, ich bin doch noch nicht fertig. Es fehlt noch so viel.

Falls Ihr Euch fragt, woher ich weiß, dass Leserinnen und Leser meine Seite besuchen: Google Analytics sagt es mir. Das ist das Tool, das die Daten dazu liefert. Zum Beispiel, wie viele Leute in welchem Zeitfenster „zu Besuch“ waren. Anonym, reines Zahlenmaterial.

Blick zurück

Der erste Versuch, Groovy Planet zu starten, kam zu früh. Ich konnte es nicht vorhersehen. Ich habe ja keine Glaskugel. Die Zeit war jedenfalls noch nicht reif. Jetzt, beim zweiten Mal, sollte es eigentlich anders sein, einfacher. Die Rahmenbedingungen stimmen. Also alles easy going? Denkste! Ich musste sogar den Starttermin mehrfach verschieben. Es ging noch nicht. Erst waren Blockaden zu lösen. Leider sind die manchmal immer noch da. Diese Arschlöcher kommen einfach immer wieder. Der Kopf ist noch nicht wieder ganz frei. Dabei könnte es so einfach sein. Wenn es eben nicht so wäre, wie es ist.

Was passiert ist? Vorab, Details gehören nicht hierher. Das will ich nicht. Und es wäre außerdem schwierig, überhaupt die richtigen Worte zu finden. Die Kurzfassung: Ein bisheriger Lebensabschnitt mußte erst beendet werden, damit ein neuer richtig beginnen kann. Zu kryptisch? Dann so: Zunächst hat ein charakterloser Mensch meinen bisherigen beruflichen Weg beendet. Quasi von heute auf morgen. Die entstandene  Situation hat mich krank gemacht. Und es hat ewig gedauert, bis dieser Prozess überwunden war. Bis es endlich zu einer Einigung gekommen ist. Und dieser ganze Scheiss wirkt immer noch nach. Es braucht Zeit, bis die Wunden verheilt sind. Mobbing wäre übrigens ein böses Wort in diesem Zusammenhang. Deswegen verwende ich es nicht. Wie käme ich auch dazu?

Blick nach vorn

Ab jetzt wird nach vorn geschaut. Und auch wenn noch etwas Sand im Getriebe ist, es geht los auf Groovy Planet. Einzelheiten zu künftigen Themen wird es bald geben. Aktuell überarbeite ich die aktuellen Inhalte. In den nächsten Tagen und Wochen wird es  aktualisierte Veröffentlichungen geben. Und es werden spannende neue Artikel folgen. Dazu werde ich Euch rechtzeitig informieren, insbesondere über Facebook und die anderen Kanäle (Twitter, Google+). Und bald wird es auch den ersten Newsletter geben. Ihr könnt Euch gern schon anmelden.

Es geht jetzt los mit Geschichten „von unterwegs“, mit einer Mischung aus Inspiration und Information. Mit kleinen und großen Abenteuern. Mit Kultur. Mit Blicken hinter die Kulissen. Das ist das Ziel und der Anspruch von Groovy Planet. Aber auch das braucht Zeit und es erfordert eine Entwicklung. Das geht alles nicht von heute auf morgen. Aber dahin wird die Reise gehen. Ich freue mich drauf.

Willkommen bei Groovy Planet!

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!